Das Welpenhaus...

Fertige Drachenburg
Fertige Drachenburg

Für unsere weitere Wurfplanung wollten wir ein Welpenhaus bauen, was sich als nicht so einfach darstellte.

Folgende Bedingungen sollte es erfüllen:

  • Wärmegedämmt
  • harmonische Einbindung in Vorhandenes
  • vorhandene Fläche optimal nutzen
  • auch als Gartenhaus nutzbar
  • Welpen und Hundegerecht
  • ökologischer Gedanke

Unter den Bedingungen war ein Haus von der "Stange" nicht zu bekommen. Es musste eine Eigenbau her, mit allen was dazu gehört.

Hier jetzt eine kleine Dokumentation vom Projekt.

 

Um eine sehr gute Basis zu erhalten, habe ich mich für eine Ständerwerkbausweise aus Lärche entschieden. Damit auch die geplante Dachbegrünung statisch keine Probleme macht, wurden 6X12 Kanthölzer eingesetzt. Vorteil war auch die Kerndämmung von dann 6 cm. 

Als Außenverschalung wurden Fasebretter aus Lärche eingesetzt. 

Auf dem Dach wurde eine extensive Dachbegrünung der Firma NIRA GmbH&Co.KG eingesetzt.

Das Dach wurde mit 12 cm Dämmung versehen und die Entwässerung über findet über Drachenspeier statt. 


Für den Innenausbau kamen imprägnierte Gipsplatten für feuchte Räume zum Einsatz. 

Der Boden aus Lärchedielen schafft eine warme Umgebung.

Das Wand-Tattoo wird durch durchsichtige Panzerfolie hoffentlich geschützt. 

Klar kommt auf den Boden bei Welpenbelegung Linoleum zum Einsatz. 

Lichtdurchflutet wird alles durch doppelverglaste Fenster und Türen.

Die Welpenklappe wurde durch ein Fenster hergestellt.

Dekoration soll das ganze etwas wohnlicher machen, bis die Junghunde so im März 2018 hoffentlich einziehen.

Unser Rudel ist schon jetzt ganz begeistert und nutzt das Haus, wenn immer wir es zulassen. 

Die Infrarotheizungen sind super und konnten selbst bei Frost locker auf über 20 Grad wärmen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0